09.10.2017
Innovation

Kleinste Hirnaneurysmen: Neue Gefäßprothese erstmals eingesetzt

WEB in einem Bifurkationsaneurysma, Copyright: MicroVention
WEB in einem Bifurkationsaneurysma, Copyright: MicroVention

Das WEB-System ist eine "korken-ähnliche" Gefäßprothese mit geringer Porosität, die im Gefäßinneren direkt in einen Aneurysma-Sack eingesetzt wird. In der Radiologie der Uniklinik Köln ist die neueste Generation dieses Systems Ende September erstmals zum Einsatz gekommen. Es soll rupturierte und nicht-rupturierte Hirnarterien-Aneurysmen mit komplexer Form verschließen, die einem alleinigen Coiling mit Platinmikrospiralen sonst nicht zugänglich wären (breitbasige Aneurysmen).

Das aktuell erfolgreich in der Uniklinik Köln eingesetzte 17er-System wurde bislang nur an wenigen Zentren weltweit verwendet. Durch den zunehmenden technischen Fortschritt und die stete Verkleinerung von Gefäßprothesen haben sich die Grenzen des Machbaren nach unten verschoben. Behandlungsbedürftige breitbasige Hirnaneurysmen können mittels dieser Technik nun ab einer Größe von circa drei Millimetern minimalinvasiv behandelt werden.

Nach oben scrollen