Computertomographie (CT) des Herzens

Alles was Sie zur Untersuchung wissen sollten.

Bei einem Herz-CT werden die Herzkranzgefäße selber auf Engstellen (Koronarstenosen) und das Ausmaß der Herzkranzgefäßverkalkungen (Grad der Koronarsklerose) untersucht.

Gemäß den aktuellen Leitlinien der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie ist bei PatientInnen mit V.a. chronisches Koronarsyndrom und niedriger bis mittlerer Vortestwahrscheinlichkeit die CT-Koronarangiographie das diagnostische Mittel der Wahl, um eine relevante KHK auszuschließen (2019 ESC Guidelines for the diagnosis and management of chronic coronary syndromes). So kann eine Herzkatheteruntersuchung über die Leiste oder den Arm (invasive Koronarangiographie) oft vermieden werden.

Für eine Computertomographie des Herzens ist es nicht erforderlich, dass Sie nüchtern sind. Sie sollten daher Ihre übliche Medikation (Tabletten) ganz normal einnehmen. Die Untersuchung erfordert die intravenöse Gabe eines jodhaltigen Kontrastmittels. Daher benötigen wir am Untersuchungstag einen aktuellen Kreatinin- und TSH-Wert, der nicht älter als zwei Wochen sein sollte. Diese beiden Werte liefern Informationen über Ihre Nieren- und Schilddrüsenfunktion und können zum Beispiel vorab bei Ihrem Hausarzt beziehungsweise dem überweisenden Arzt mit einer Blutuntersuchung bestimmt werden. Für die Gabe des Kontrastmittels ist es notwendig, dass wir Ihnen unmittelbar vor der Untersuchung einen venösen Zugang in den Arm legen, was ähnlich wie eine Blutabnahme funktioniert. Die Kontrastmittelgabe erfolgt dann über eine automatisierte Pumpe während der Untersuchung. Möglicherweise wird Ihnen davon ein wenig warm, was völlig normal ist.

Um möglichst „scharfe Bilder“ des Herzens zu erhalten, kann es erforderlich sein, Ihre Herzfrequenz (Puls) durch eine zusätzliche Medikamentengabe mittels ß-Blocker zu senken. Zudem werden ihre Herzkranzgefäße mittels eines Medikamentensprays (Nitro-Spray), das ihnen von dem/der RadiologIn kurz vor der Untersuchung unter die Zunge gesprüht wird, „weit gestellt“. Dies verbessert die Beurteilbarkeit der Herzkrankgefäße. Beide Medikamente sind bei fehlenden Kontraindikationen ungefährlich und werden von den Patienten sehr gut vertragen.

Die Untersuchung selbst dauert nur wenige Sekunden, die Vorbereitungen selber noch etwa 20-25 Minuten. Während der Untersuchung werden Sie auf dem Untersuchungstisch gelagert, wobei zur Untersuchung des Brustraumes und des Bauchraumes die Arme über den Kopf angehoben werden müssen. Sie werden dann mit dem Tisch in den Computertomographen hineingefahren. Die heute gebräuchlichen modernen Untersuchungsgeräte haben dabei eine sehr weite Öffnung (mehr ein großer Bogen), sodass Platzangst in der Regel kein Problem ist.

Die Untersuchung führen wir an unserem modernstem Computertomographen, dem Philips Spectral CT 7500 als neuestes CT der Dual-Layer Dual-Energy Technik, durch und erreichen dadurch eine hervorragende Untersuchungsqualität. Gleichzeitig ist die Strahlendosis oft geringer als bei einer Herzkatheteruntersuchung.

Anschließend erfolgt durch speziell geschulte und erfahrene Radiologen die Auswertung der Bilder. Hierzu wird das gesamte Herz wie auch die einzelnen Herzkranzgefäße beurteilt und auf das Vorliegen von Engstellen oder weiteren Auffälligkeiten untersucht. Neben den konventionellen 2D-Daten wird auch ein 3D-Modell des Herzens zur besseren Veranschaulichung erstellt.

Wenn Sie eine CD mit der Untersuchung erhalten möchten, bitten wir Sie, noch einen Moment zu warten, alternativ können Sie einen Onlinezugang zu Ihren Bildern mit der Möglichkeit zum Download erhalten. Wünschen Sie ein abschließendes Gespräch mit einem unserer Radiologen zur Befundbesprechung, müssten Sie bitte ebenfalls ein wenig Wartezeit einplanen, da die Bilder zunächst ausgewertet werden müssen. Der abschließende Befund wird in der Regel noch am selben Tag erstellt und Ihrem behandelndem Arzt zugeschickt.

Vor der Untersuchung beim Hausarzt / Kardiologen

Die hier beigefügte Checkliste dient ärztlichen Kolleginnen und Kollegen und Patientinnen und Patienten als Stütze, damit die Herz-CT aufgrund der erforderlichen Gabe von Kontrastmittel, ß-Blocker und Nitro-Spray wie gewünscht durchgeführt werden kann. Ein ggfs. entsprechendes Absetzen der aufgeführten Medikamente sollte nur nach Rücksprache mit der behandelnden Ärztin/Arzt erfolgen.

3D-Modell des Herzens und der Herzkranzgefäße (rot).
Einsatz spezieller Rekonstruktionsalgorithmen (B) bei Schlag- und Bloomingartefakten angrenzend an einen harten Plaque der rechten Herzkranzarterie (Pfeile), welche im Vergleich zu den Bilddaten ohne Algorithmen (A) eine suffiziente Aussage hinsichtlich der Relevanz der Stenose ermöglichen.

Nach der Untersuchung

Nach dem Ende der Herz-CT können Sie ganz normal am Alltag teilnehmen. Die CT-Untersuchung wird anschließend durch speziell in der Herzbildgebung geschulte und erfahrene RadiologInnen ausgewertet und befundet, welche durch die Deutsche Röntgengesellschaft auf dem Gebiet der Herz-CT zertifiziert sind. Hierzu wird das gesamte Herz wie auch die einzelnen Herzkranzgefäße beurteilt und auf das Vorliegen von Engstellen oder weiteren Auffälligkeiten untersucht. Neben den konventionellen 2D-Daten wird auch ein 3D-Modell und spezielle multiplanare Rekonstruktionen des Herzens zur besseren Veranschaulichung erstellt. Zudem setzen wir fortschrittliche Rekonstruktionsalgorithmen und virtuell monoenergetische Bilder der spektralen Datensätze ein, um eventuelle Schlag- oder Bloomingartefakte zu beseitigen und den Gefäßkontrast zu steigern.

Wenn Sie eine CD oder einen Onlinezugang mit den Bildern der Untersuchung erhalten möchten, so händigen wir Ihnen diese gerne im Anschluss an die Untersuchung aus. Wünschen Sie ein abschließendes Gespräch mit einem unserer RadiologInnen zur Befundbesprechung, so ist dies selbstverständlich möglich. Hierfür müssten Sie bitte etwas Wartezeit einplanen, da die Bilder zunächst ausgewertet werden müssen. Der abschließende Befund wird in der Regel noch am selben Tag erstellt und Ihrem behandelnden Arzt zugeschickt.

Kontakt

Bei Fragen können Sie sich gerne an unsere Herzspezialisten per E-Mail radiologie-herz@uk-koeln.de wenden.

Sofern Sie bereits eine Überweisung zur Herz-CT haben, ist eine Terminanfrage online oder telefonisch unter +49 221 478-82006 möglich.

Bei einer Terminanfrage über unsere Webseite möchten wir Sie bitten - sofern möglich - vorliegende Unterlagen (zum Beispiel Überweisung, Arztbriefe) direkt mit hochzuladen, damit wir schnellstmöglich einen Untersuchungstermin mit Ihnen vereinbaren können. Auch bei gesetzlich versicherten Patienten können wir diese Untersuchung durchführen, ohne dass hierfür zusätzliche Kosten entstehen.

Nach oben scrollen